Zukunftsforum Biosphärengebiet Schwäbische Alb
UNESCO - Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Zukunftsforum
Biosphärengebiet Schwäbische Alb

 

Wie soll sich unsere Landwirtschaft entwickeln?

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb möchte gemeinsam mit Ihnen über die Zukunft der Landwirtschaft diskutieren.

Diese und weitere Fragen wollen wir im Rahmen des Projekts „Zukunftsforum Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ mit Ihnen erörtern. Bis Juni 2019 werden vier Zukunftsforen veranstaltet, jedes mit einem eigenen Schwerpunkt.

 

Aktuelles

Das nächste Zukunftsforum zum Thema "Fleischerzeugung und Fleischkonsum: regional und nachhaltig" findet am 24. Mai in Köhlers Krone in Dächingen statt.

Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.

 

Am Samstag, den 13. April hat das Zukunftsforum zum Thema "Streuobstwiesen mit Artenvielfalt erhalten" stattgefunden und war ein voller Erfolg! Nach einem spannenden Vortrag haben sich die über 60 Teilnehmenden an verschiedenen thematischen Stationen informiert und ausgetauscht. Thematische Schwerpunkte an den Stationen waren unter anderem Möglichkeiten der Bio-Zertifizierung, eine naturschutzfachgerechte Streuobstwiesenpflege und Marketingempfehlungen für Streuobstprodukte.

Eindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier.

 

 

Ziel

Das Ziel des Projekts „Zukunftsforum Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ ist es, in einem öffentlichen Diskurs die aktuelle und kommende Landnutzung im Biosphärengebiet zu betrachten und daraus neue Lösungsansätze für das Biosphärengebiet abzuleiten.

Wir wollen

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb möchte mit dem Projekt, das bis Ende 2019 läuft, die Weichen für die Zukunft der Landwirtschaft in der Region stellen.

 

Projektträger

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

 

Das von der UNESCO geadelte Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Auch die Landnutzung soll sich in dieser Region auf einen nachhaltigen Weg begeben. Im Zukunftsforum Biosphärengebiet Schwäbische Alb möchten wir in einem breiten Diskurs Lösungsmöglichkeiten für die aktuellen Herausforderungen der Landnutzung erarbeiten.

Partner des Projekts

Kreisbauernverband Reutlingen

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen

Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg

Kreisbauernverband Reutlingen e.V. Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen NABU Baden-Württemberg

Förderer

Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums

Aktuelle Kommentare aus unseren Foren:

Karl Ederle, Bissingen-Teck, Mutterkuhhalter, Biobetrieb - 18.04.2019

THEMA: "Fleischerzeugung und Fleischkonsum: regional und nachhaltig"

Regionale Fleischvermarktung funktioniert! Sie steht und fällt aber mit den vorhandenen kleinen Schlachtbetrieben vor Ort. Für die Direktvermarkter von Fleisch, ist der Erhalt und die Förderung kleiner Schlachtbetriebe von existenzieller Bedeutung. Deshalb bedarf es eines klaren Signals an die Politik, die kleinen Metzgerbetriebe vor weiterer Bürokratie und überzogenen baulichen Maßnahmen aus vorgeschobenen Hygienegründen zu verschonen.

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb
Biosphärenallee 2-4, 72525 Münsingen-Auingen, 72525 Münsingen-Auingen
Telefon: +49 7381 932938-16